German Corner

Here you will find some of my articles in their native language. I think the rawest version is mostly the best.

For more German stuff please visit my „Sister from another domain“: www.authentisch-sein.at

Die Frucht in meinen Händen 

Die ersten Früchte sprießen bereits in meinem Garten. Wahnsinn, wie schnell das gegangen ist. 

Eine besonders große Frucht ist auch dabei. Ich muss sie in beide Hände legen, so groß ist sie. Ein ganz exotisches Exemplar, sage ich zu mir. Sie sieht farblich wie eine Karotte aus, hat aber die Form einer Paprika. Und sie ist überdimensional groß, wie gesagt. 

Als ich mich umblicke, merke ich plötzlich, dass ich von sehr vielen Menschen umringt werde. Sie alle sind gekommen, um meine exotische Frucht zu sehen. Nun bin ich endgültig verwirrt. Ich hatte noch gar keine Verwendung für diese Frucht, noch hatte ich ihr eine Bedeutung geben können.  Aber das Interesse der Menschen ist ungebrochen groß. 

Es ist eine kostbare Frucht, die ich geerntet habe und alle Lebewesen nähren wird. 

Die Blume des Lebens 

Es geht nicht darum, jetzt dieser Blume eine Form oder Farbe zu geben. 

Es geht darum, diese Blume zu betrachten. 

Den Nektar zu finden und zu erfahren. 

Der Nektar der Blume des Lebens. 

Die Essenz deines Tuns, deines Wirkens, deines Da-Seins. 

Der Zugang zu deinem innersten Kern, 

das Schöpfen von deinen Ressourcen. 

Ohne dabei zu er-schöpfen. 

Es ist genug für dich da. 

Es ist Erntezeit. 

Der abgekoppelte Waggon 

Es ist spätabends nach einem sehr produktiven Tag. Nachdem ich noch bei einer Veranstaltung war, sitze ich nun viel zu früh in einem Zug am Westbahnhof und warte auf die Abfahrt. Kein einziger Mensch sitzt in diesem Waggon. Hin und wieder ein Knacksen, sonst gespenstische Stille. Wenn ich bei den Fenstern hinausschaue, sehe ich auf den anderen Gleisen abgestellte Züge. 

Kein Mensch ist da. 

Da fällt mir diese Metapher vom abgekoppelten Waggon wieder ein. 

Hier stehen sie nun, die abgestellten Züge, auf einem scheinbar menschenleeren Bahnhof.  

Was bringt ein Zug, wenn die Waggone ausgeschaltet sind? 

Welchen Nutzen hat ein Bahnhof, wenn er von den Menschen nicht frequentiert wird? 

Es ist kein Leben da, kein Betrieb. 

Ich habe das Gefühl, dass es auch vielen Menschen so geht. Sie spüren eine innere Leere, einen tiefgehenden Schmerz. Bewusst oder unbewusst. 

Fühlen sich ohnmächtig, hilflos und ohne Perspektive. 

Fühlen sich abgekoppelt, wie ein Waggon, der nicht gebraucht wird. 

Sie werden nicht gebraucht. 

Eine falsche Projektion, die zur Illusion und dann zum Trauma wird. 

Das geht uns alle etwas an. 

Vielleicht weißt du von dir selber, wie sich das anfühlt. 

Und ich verrate dir etwas: Mir geht es manchmal genauso.